Alle Stundungen von Sozialversicherungsbeiträgen, die nach dem 15. März 2020 bewilligt wurden, sollen automatisch bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Jene Abgaben, die zwischen Ende September bis Februar 2021 fällig sind, werden automatisch bis 31. März 2021 gestundet. Für Neuanträge gibt es seit Oktober 2020 Erleichterungen. Es fallen keine Verzugszinsen an. 

Stand, 26. November

Regelung bisher: Das zweite Stundungspaket zu den Abgabenstundungen sah vor, dass all jene Stundungen, welche nach dem 15.3.2020 bewilligt wurden und deren Stundungsfrist eigentlich am 30.9.2020 bzw. am 1.10.2020 geendet hätte, bis zum 15.1.2021 automatisch aufrecht bleiben. Dazu zählen ebenfalls all jene Abgaben, die bis zum 25.9.2020 bzw. im Fall von Vorauszahlungen bis zum 27.11.2020 auf dem Abgabenkonto gebucht bzw. fällig wurden.

Regelung neu (geplant): Es ist geplant, diese Frist nun automatisch vom 15.1.2021 auf den 31.3.2021 zu verlängern, wobei kein zusätzlicher Antrag für die Ausweitung des Stundungszeitraumes erforderlich ist. Beachten Sie: Alle zwischen 26.9.2020 und 28.2.2021 fällig werdenden Abgaben werden automatisch (ohne Antrag!) bis zum 31.3.2021 gestundet.

Erleichterung für Stundungsanträge seit 1.10.2020 

Das COVID-19-StMG sieht darüber hinaus für jene Stundungen, welche im Zeitraum zwischen 1.10.2020 und 28.2.2021 beantragt werden, gewisse Erleichterungen vor. Die Abgabenbehörden sollen demnach Stundungsanträgen in diesem Zeitraum zwingend (kein Ermessen) stattgeben, egal ob die sofortige Entrichtung der Abgaben eine erhebliche Härte für den Abgabepflichtigen darstellen würde oder die Einbringlichkeit durch die Stundung gefährdet wäre; diese Vereinfachung gilt für Stundungszeiträume bis zum 31.3.2021. Ist ein solcher Stundungsantrag bewilligt, wird auch für alle weiteren laufenden Abgaben, die zwischen 1.10.2020 und 28.2.2021 fällig werden, die Zahlungsfrist automatisch bis zum 31.3.2021 verlängert. Hierfür ist kein gesonderter Stundungsantrag erforderlich.

Sämtliche Stundungen sowie die verlängerte gesetzliche Zahlungsfrist enden mit der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Abgabenschuldners.

Stundungszinsen/Säumniszuschläge/Anspruchszinsen werden bis 31. März 2021 ausgesetzt

Die Nichtfestsetzung von Stundungszinsen sowie Säumniszuschlägen soll ebenfalls bis zum 31.3.2021 ausgeweitet werden. Darüber hinaus sollen für die Veranlagungszeiträume 2019 und 2020 keine Anspruchszinsen vorgeschrieben werden.

Die Gesetzwerdung  von COVID-19-StMG bleibt abzuwarten.

Zahlungserleichterung und Herabsetzung von Steuern und Abgaben durch das Finanzamt

Das BMF hat eine Information über Sonderregelungen betreffend Coronavirus erstellt und stellt zusätzlich ein eigenes Formular zur Beantragung von steuerlichen Erleichterungen zur Verfügung. Dieses kann per Mail an den Postkorb corona@bmf.gv.at gesendet werden. Für Unternehmen mit FinanzOnline-Zugang werden Anträge in der Regel direkt mittels der Funktion „VZ-Herabsetzung“ oder „Zahlungserleichterungen“ gestellt. Alternativ kann über FinanzOnline auch das Formular SR 1-CoV unter „Sonstige Services/Sonstige Anbringen“ hochgeladen und eingebracht werden.

Alle Informationen können Sie via BMF abrufen. 

Kontaktieren Sie uns gerne aus ganz Österreich in unserer Steuerberatungskanzlei in Graz unter +43 316 23 21 29 – 00 oder schreiben Sie uns.